Bild mit dem Logo der Sehbären

Infopost vom 21.6.2007


Hinter den Kulissen

 

Am 21.06.2007 hatten die beiden Sehbären Susanne Klausing und Axel Meyer die Gelegenheit hinter die Kulissen des Hertha-Echos zu blicken.

 

Das Hertha-Echo wird in Eigenregie von Manfred Sangel und seinem sympathischen Team in dem Tonstudio des Offenen Kanals Berlin in der Weddinger Voltastraße produziert und wird regelmäßig jeweils am ersten und am dritten Donnerstag eines jeden Monats in der Zeit von 20 bis 21 Uhr ausgestrahlt. Empfangen kann man die Sendungen über Antenne UKW 97,2 MHz und über Kabel UKW 92,6 MHz, aber auch über das Internet auf der Webseite www.hertha-echo.de.

 

Foto 1: Manfred Sangel bedient routiniert das Studioequipment

 

Mit viel Witz und Charme berichten die Macher der Sendung regelmäßig über die Höhen und Tiefen unserer Hertha, über die Profis, die Amateure und natürlich uns, den Fans. Studiogäste oder Telefoninterviews runden die Sendung ab.

 

Aufgrund der Sommerpause erhielten wir die Möglichkeit in der 352 Sendung des Hertha-Echos, ausführlich den offiziellen Fanclub „Sehbären“ und die von Hertha BSC angebotene Audiodeskription vorzustellen. Abgerundet wurde der Beitrag mit einem O-Ton von Hanno Schönewald, und einem Telefoninterview mit Christopher Buhl, unseren beiden Stadionsprechern. Der Behinderten-fanbeauftragte, Andreas Blaszyk, konnte krankheitsbedingt nicht an der Sendung teilnehmen. Wir wünschen ihm auf diesem Weg alles Gute und baldige Genesung.

 

Foto 2: Susanne Klausing und Jürgen Keiser warten auf ihren Einsatz

 

Wie Blinde und Sehbehinderte selber erfolgreich Fußball spielen war ein weiteres Thema der Sendung. Viel zu schnell war die eine Stunde vorbei.

 

Wir danken dem Hertha-Echo für das offene Ohr, die Sendezeit, den Spaß den wir miteinander hatten und wünschen weiterhin viel Erfolg, nette Gäste und noch viele tolle Sendungen.

 

Wer die Sendung nicht hören konnte, kann sich Sendungsmitschnitt vom 21.06.2007 bei uns ausleihen.

 

 

© Sehbären | Axel Meyer | 21.06.2007

Fotos: Axel Meyer


zurück zur Sehbären-Seite